Ägypten bestellt 300.000 Tonnen Weizen bei Cargill, Glencore, Soufflet und Nidera

Weizen (Quelle: Reuters)Ägypten hat 300.000 Tonnen Weizen bei vier internationalen Konzernen bestellt, die aus Frankreich, Russland und Rumänien anliefern. Die Lieferungen sollen zwischen dem 5. und dem 15. Juni eintreffen. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag bei 221,39 US-Dollar pro Tonne.

Die Verträge mit Ägyptens staatlichem Getreideeinkäufer, der General Authority for Supply Commodities (GASC), teilen sich wie folgt auf: Von Cargill erhält das Land 120.000 Tonnen, von Glencore, Soufflet und Nidera jeweils 60.000 Tonnen. Dies sagte der GASC-Vizepräsident Mamduh Abd al-Fattah am Samstag.

Weltweit größter Weizenimporteur

Nach Angaben der FAO bleibt Ägypten auch im laufenden Fiskaljahr der größte Weizenimporteur weltweit. Knapp über zehn Millionen Tonnen muss sich Ägypten jährlich auf den internationalen Märkten beschaffen – mit steigender Tendenz. Um flexibler einkaufen zu können, erweitert das Land derzeit seine Speicherkapazität von 1,5 auf 5 Millionen Tonnen.

Neben den Importen kommt dort auch ein Teil der voraussichtlich 4,25 Millionen Tonnen Weizen unter, welche von einheimischen Farmern und Agrarbetrieben übernommen werden. Zu schaffen machen der Branche laut FAO derzeit die aufgrund der Subventionsreform von 2014 um 33 bis 50 Prozent gestiegenen Preise für Düngemittel. Die Bauern klagten auch über eine ungleiche Verfügbarkeit bzw. Verteilung der Dünger sowie deren mangelhafte Qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.