Ägypten: Phase der Deeskalation kündigt sich an

Muslimbruderschaft Hauptquartier KairoÄgypten: Die Muslimbrüder stehen möglicherweise vor dem entscheidenden Schritt, ihre Anhänger zur Beendigung ihrer Protesthaltung zu bewegen. Dies lässt sich aus der Stellungnahme eines hochrangigen Vertreters der Bruderschaft schließen.

Die Vereinigung soll nach Auskunft des früheren Ministers Muhammad Ali Beshr mit dem Gedanken spielen, die Forderungen der Protestbewegung, die in kurzer Zeit den Sturz Mursis herbeiführte, anzuerkennen und sich öffentlich für die Fehler während ihrer einjährigen Regierungszeit zu entschuldigen. Beshr gehört dem Führungsgremium der Muslimbruderschaft an und dürfte insofern als ernstzunehmende Quelle gelten. Nähere Details mochte er nicht nennen, um die gegenwärtigen Verhandlungen nicht zu gefährden.

Der Führer der Nationalen Allianz zur Unterstützung der Legitimität Magdy Salem würdigte alle am Vermittlungsprozess beteiligten Personen, ohne sie jedoch namentlich kund zu tun. Ob die Muslimbruderschaft ihre für Freitag geplanten Proteste absagen wird, ließ er ebenfalls offen.

Als wichtige Voraussetzung für den Beginn des Versöhnungsprozesses gelte den Islamisten laut Salem ein Verzicht auf Gewalt seitens der Staatsmacht. Weiter wies er eine ausschließliche Verantwortung der Muslimbruderschaft für die Planung der kommenden Freitagsproteste zurück.

Die Islamisten halten sich also in gewohnter Manier über ihre Strategie bedeckt. Nichtsdestotrotz scheint mit der heutigen Ankündigung der Beginn offizieller Gespräche näher gerückt zu sein. Möglicherweise stellt dieser Schritt eine Antwort auf die Ankündigung der Regierung dar, den politischen Druck gegen die Muslimbrüder langsam zu lockern.

Diese Bestrebungen werden auch von islamistischer Seite flankiert: Salafisten (an-Nur) und Islamische Vereinigung (Gamaa al-Islamiya) drängen beide auf eine Einigung mit dem Staat. Insofern ließe sich spekulieren, dass die Muslimbruderschaft die sich immer mehr abzeichnende Isolation aufzubrechen bestrebt ist. Gelingt ihr dieser Schritt rechtzeitig, könnte sie noch Einfluss auf die Ausformulierung der zukünftigen Verfassung Ägyptens nehmen. Ob andererseits dieser Einfluss von der Mehrheit der Gesellschaft befürwortet wird, erscheint eher fraglich.