Erdölminister: 2014 keine Subventionen durch Golfstaaten zu erwarten

Ägypten: Erdölminister Sherif Ismail hat sich in einem Interview mit der Tageszeitung Egypt Independent zur aktuellen Wirtschaftslage geäußert. Hier sind kurz die wichtigsten Angaben zusammengefasst:

Zu den Staatsfinanzen:

  • Für 2014 werden keine weiteren Finanzhilfen aus den arabischen Staaten erwartet. Aber Ägypten bemühe sich um Investitionen aus Kuwait, den VAE und Saudi Arabien in die Privatwirtschaft.
  • Ägypten vermag derzeit nur ein Viertel seiner fälligen Schulden zurückzuzahlen.

Zur Erdölwirtschaft:

  • Die [jährlichen?] Subventionen für den Konsum von Diesel, Benzin und Butangas wurden (auf insgesamt 14 Mrd. Euro) erhöht.
  • Bei den öffentlichen Nahverkehrsmitteln wird zunehmend auf das in größerem Umfang verfügbare Erdgas gesetzt: 400 Busse sollen gegenwärtig für diesen Brennstoff tauglich gemacht werden, außerdem würden bereits 190.000 PKW mit Erdgas betrieben, das für 4,9 Eurocent pro Kubikmeter an den Verkaufsstellen abgegeben wird.

Des Weiteren sprach der Minister über diverse Pläne zur Steigerung der Erdgasförderung durch internationale Unternehmen, die nun ambitioniert vorangetrieben werden würden.

Dies ist vor dem Hintergrund der gesunkenen Exporte seit den Umbrüchen der letzten beiden Jahre wohl auch mehr als nötig geworden. Zudem nimmt der einheimische Bedarf immer mehr zu, was die Verfügbarkeit des Rohstoffs weiter reduziert.
Der inländische Energiekonsum speist sich maßgeblich aus Erdöl und Erdgas. Im Jahr 2010 nahm Erdgas 46 Prozent ein, Erdöl 41 Prozent und der Rest konnte aus erneuerbaren Energien und aus Kohle gespeist werden.

eia karte ägypten

Quellen: Egypt Independent, EIA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.