Amnesty über die Lage der Menschenrechte in Ägypten

arrest tahrirÄgypten: Amnesty International berichtet am Jahrestag des Sturzes von Muhammad Mursis am 3. Juli 2014 von „zügelloser Folter, willkürlichen Verhaftungen als Zeichen eines katastrophenartigen Niedergangs der Menschenrechte“ – so der Titel eines aktuellen Reports der in London ansässigen Menschenrechtsorganisation.

Seit der Machtübernahme durch das Militär im Sommer 2013 seien in Ägypten mindestens 16.000 Personen aus politischen Gründen inhaftiert worden, eine alternative Schätzung gibt hier 40.000 an. Die NGO berichtet überdies von mindestens 80 Fällen, in denen Menschen in der Haft getötet wurden beziehungsweise den Haftbedingungen erlegen sind. Der Erhebungszeitraum reicht von Juli 2013 bis Mitte Mai 2014.

Laut Amnesty-Mitarbeiterin Sahrawy wären die Staatssicherheitsdienste der Mubarak-Ära zu ihrer alten Verfahrensweise zurückgekehrt und arbeiteten unter voller Auslastung ihrer Kapazitäten.

Folter in Polizeistationen und Gefängnissen sei wieder beziehungsweise noch immer eine alltägliche, systematische Praxis. Dazu zählten der Einsatz von Elektroschock, Vergewaltigung (männlicher und weiblicher Insassen) sowie bestimmte Formen des Aufhängens.
Zu den Methoden des Sicherheitsapparates zählten auch die Vorenthaltung medizinischer Hilfe sowie des Kontakts zu Anwälten und Angehörigen.

Ein weiterer Bericht hatte vor kurzem detailliert die Praxis der sexuellen Vergehen geschildert. Laut Zeugenaussagen seien Frauen an einem Tag bis zu 14 Mal von der Polizei vergewaltigt worden. Da andererseits kaum gerichtliche Untersuchungen zu dergleichen Vorfällen angeordnet werden, ist ein unabhängiges Urteil abseits einzelner Zeugenaussagen schwer möglich.

Quellen: Amnesty International, Middle East Eye, Foto: Ahram/AP

Ein Gedanke zu „Amnesty über die Lage der Menschenrechte in Ägypten

  1. Diese allgemeine Beschuldigung ist bei genauerer Betrachtung nicht zu halten. Ich lebe in Ägypten und kann nur eines sagen: Das sind bösartige Unterstellungen einer Organisation, die sich durch Untätigkeit ausgezeichnet hat, in all den Fällen, wo die USA oder Israel betroffen sind! Und da gäbe es wirklich Fälle, die weit schlimmer sind, als die oben aufgeführten Praktiken, anzuführen! Nur weil die USrael mächtig sind, dürfen die alles tun? Und die korrupte Amnesty International unterstützt diese Praktiken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.