Aufruf zum Freitagsprotest: Muslimbrüder halten Druck aufrecht

Pro-Mursi-AllianzÄgypten: Knapp zwei Monate nach dem Sturz Mursis rufen seine Unterstützer zur Großdemonstration für den morgigen Freitag auf. Initiator ist die Nationale Allianz zur Unterstützung der Legitimität, eine Koalition aus 40 islamistischen Parteien, der auch die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Muslimbruderschaft angehört. Der Aufruf wurde auf einer Pressekonferenz am Donnerstag bestätigt.

Die Gruppierung fordert eine völlige Revision des Militärputsches vom 3. Juli und verkündet die Fortsetzung der islamistischen Revolution in Ägypten. Ihre Interessen sieht sie keineswegs in der aktuellen Politik der Interimsregierung repräsentiert, stattdessen stehe eine zunehmende „Versklavung“ des ägyptischen Volkes durch die neuen Machthaber zu erwarten.

Unterdessen sind diese sehr darum bemüht, alle Errungenschaften der Muslimbrüder während der einjährigen Amtszeit Mursis rückgängig zu machen und den vorherigen Status quo in teilweiser Abstimmung mit ihren eher säkular orientierten Unterstützern wieder herzustellen.

Es gibt Hinweise darauf, dass die inoffiziellen Verhandlungen zwischen Bruderschaft und Interimsregierung um eine politische Beilegung der Krise weiter andauern. Doch auch die Verhaftungswelle von Führungspersonal der Muslimbrüder setzt sich fort. So wurde der Generalsekretär der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei Muhammad al-Beltagy am Donnerstag von Sicherheitskräften festgesetzt. Ihm droht nun eine Anklage wegen Anstiftung zum Mord und Terrorismus in Bezug auf den Widerstand der Islamisten während der Räumung ihrer Protestlager am 14. August.

Ob die Islamisten nun noch genügend Anhänger mobilisieren können, um an den Erfolg vergangener Demonstrationen anzuschließen, wird sich also morgen zeigen. Schon am letzten Freitag hatte sich die Zahl der Unterstützer merklich verringert.

Quelle: Ahram