Nach Visa-Ankündigung: Tourismuswirtschaft fürchtet sinkende Besucherzahlen

Ägypten: Am 16. März hatte das Außenministerium neue Visabestimmungen für Individualtouristen angekündigt: Besucher aus westlichen Ländern, die bisher ihr Visum bei der Einreise erwerben konnten, müssen sich ab dem 15. Mai noch vor der Reise um eine Einreiseerlaubnis bewerben. Organisierte Gruppenreisen sind von der Reform nicht betroffen. Doch jene Entscheidung könnte den Aufschwung im Tourismusgeschäft gefährden, so schätzt Elhamy El-Zayat, ehemaliger Vorsitzender des ägyptischen Tourismusverbundes ETF.

Laut El-Zayat sei der Verband von der jüngsten Ankündigung neuer Visaregeln überrascht worden, niemand aus den Ministerien habe die Branche vorher informiert.

Individualtourismus erwirtschaftet 40 Prozent der Einnahmen

Der Individualtourismus mache laut Zayat etwa ein Viertel der Besucher aus, bei den Einnahmen sogar 40 Prozent. Während Touristen aus organisierten Gruppenreisen pro Woche durchschnittlich nicht mehr als 500 US-Dollar ausgeben würden, spülten Individualtouristen wöchentlich zwischen 1000 und 2000 Dollar in die Kassen.

2014 hatte sich der Tourismus von den Rückschlägen der vergangenen Jahre wieder leicht erholen können: Die Besucherzahl stieg von 9,5 Millionen 2013 auf 10 Millionen, die Gesamteinnahmen von 5,9 auf 7,5 Milliarden Dollar. Laut El-Zayat ist das Potenzial Ägyptens damit aber noch längst nicht ausgeschöpft. Von einer vollständigen Erholung könne man demzufolge nicht sprechen.

Ägypten vor allem bei Besuchern aus Osteuropa beliebt

Ägypten hatte im Januar 688.000 Besucher verzeichnet – ein Anstieg von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dabei bildeten Touristen aus Osteuropa mit 40 Prozent die Mehrheit, gefolgt von Besuchern aus Westeuropa mit 33 Prozent und den arabischen Ländern mit 16 Prozent. Neben diesem leichten Aufwärtstrend steht allerdings ein Rückgang bei der durchschnittlichen Besuchsdauer: Diese sank von 13 Nächten pro Tourist im Januar 2014 auf nur noch 9,6 Nächte im Januar 2015.

Nach Angaben des Tourismusministeriums beschäftigt die Branche landesweit 3,8 Millionen Menschen. Der Tourismus ist eine der wichtigsten Devisenquellen des Landes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.