Polizei will ab Montag gegen Mursi-Anhänger vorgehen

Pro-Mursi Protest (Quelle: Reuters)Ab dem frühen Montag Morgen will die Polizei gegen die Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi vorgehen, wie am Sonntag ein Vertreter der Sicherheitskräfte bekannt gab. In einem ersten Schritt soll ein Ring um die beiden Protestlager gezogen werden.

Aus einer weiteren Quelle des Sicherheitsapparats hieß es, dass diese Entscheidung nach einem Treffen des Innenministers mit seinen Beratern ergangen sei.

Die Muslimbruderschaft kritisierte die Ankündigung umgehend und bestand auf ihrem legitimen Recht zum Protest gegen die „Putschisten“. In einem Aufruf lud sie internationale Menschenrechtsgruppen ein, sich von der Friedfertigkeit ihrer Proteste zu überzeugen. Die Interimsregierung hatte in der vergangenen Woche diese Proteste als gewalttätig eingestuft und somit den Weg für eine Räumung geebnet.

Gleichzeitig sind die Muslimbrüder auf eine Verteidigung der besetzten Plätze vorbereitet. Es wurden Sandsäcke aufgehäuft, Steine gesammelt und einige Demonstranten haben sich mit Stöcken bewaffnet.

Die Muslimbrüder scheinen bereit zu sein, bis an die Grenze des Möglichen zu gehen. Auf der anderen Seite dürften die Sicherheitskräfte wahrscheinlich auf ein vergleichsweise mildes Verfahren setzen – auf die Taktik der kleinen Schritte, ähnlich wie sie die Armee im Sinai anwendet, um sukzessive die Kontrolle zurückzugewinnen. Denn ein weiteres Blutbad anzurichten bedeutete einen strategischen Sieg für die Islamisten, selbst wenn sich ihre Protestlager dadurch beseitigen ließen.

Nachtrag:

Je länger ihr Protest andauert, umso mehr verliert die Muslimbruderschaft an Rückhalt innerhalb der ägyptischen Gesellschaft – so Vizepräsident El-Baradei in einer jüngsten Einschätzung. Ein Bericht des Nachrichtenmagazins Egypt Independent (Masry Al-Youm) bezeugt die zwiespältige Haltung der ägyptischen Interimsregierung vor dem Hintergrund unabschätzbarer Risiken im Falle eines gewaltsamen Vorgehens gegen die Protestierenden.

Augenzeugen berichteten unterdessen, dass die Sicherheitskräfte an beiden Protestlagern inzwischen Stellung bezogen haben und sich auf eine baldige Räumung vorzubereiten scheinen.

Quellen: Reuters und Egypt Independent