Rede zur Lage der Revolution

al-sisi rede 30 juniÄgyptens Präsident Abd al-Fatah al-Sisi hat auf dem einjährigen Jubiläum desjenigen Ereignisses, das man heute in Ägypten und anderswo nicht „Militärputsch“ nennen sollte, eine Rede gehalten, die man als Interpretationsversuch eben dieses Ereignisses werten kann.

Auf seiner Fernsehansprache würdigte er den Sturz der islamistischen Muslimbruderschaft am 30. Juni 2013 als ein Handeln im Sinne der Idee des (Pan-)Arabismus, welcher zudem der Aufrechterhaltung des Islam als Religion diente.

Die Herrschaft der Muslimbrüder sei etwas konkreter eine Art von Verschwörung „gegen die arabischen Nationen“ gewesen und hätte den fragwürdigen Versuch gewagt, die Staatsreligion im Dienste von „Terrorismus und Gewalt“ zu missbrauchen. Diese Tendenzen seien mit dem oben genannten Ereignis wieder korrigiert worden – oder genauer genommen, arbeite die Staatsführung momentan noch an einer Korrektur. Damit wären allerdings auch große Anstrengungen verbunden und ein Erfolg gelte als nicht unwahrscheinlich.

Was der Präsident damit sagen möchte, mag auf den ersten Blick völlig klar und einleuchtend sein: Die Islamisten wollten die arabischen Nationen abschaffen und durch eine einzige, islamistische, ersetzen. Diese Intention liegt gewissermaßen in ihrer Natur begründet, die islamische Umma als Organisationsprinzip einer Gesellschaft kann man durchaus als genuin antinationales Konzept im Sinne des neueren Staatsbegriffs auffassen.

Nun ergibt sich hier aber möglicherweise sogar ein doppelter Widerspruch: Wie konnte die Außerkraftsetzung dieser Tendenz der Islamisierung zugleich den Islam als Religion bewahren, wo er doch auf der Realisierung genau dieser Tendenz beruht oder sie zumindest favorisiert? Und wie markiert al-Sisi den Unterschied zwischen dieser Intention und jenes (pan-)arabischen Gedankens, welchen er zu favorisieren scheint und der ebenfalls ein Überschreiten der gegebenen nationalstaatlichen Strukturen vorsieht? (Gilt dieser zweite Widerspruch nicht, so stellt sich die Frage, von welchem arabischen Gedanken er spricht.)

Al-Sisi hat in seiner Rede somit beiläufig – denn überwiegend konzentrierte sie sich auf Sicherheitsfragen und Zukunftsaussichten – hochinteressante Fragen angestoßen, was durchaus auf eine nähere Ausführung jener Gedankengänge hoffen lässt.

Quelle: Ahram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.