Schätzung: 7,5 Prozent Wahlbeteiligung in Ägypten

sisi wählt 2014Die Wahlbeteiligung bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten soll nach einer alternativen Schätzung etwa 7,5 Prozent betragen haben – und zwar zu dem Zeitpunkt, als sich die Staatsführung entschieden hat, den Zeitraum für die Stimmabgabe um einen Tag zu verlängern. Dies meldet die Agentur Takamol Masr mit Berufung auf eigene Nachforschungen im Vorfeld der Wahl.

In den beiden wichtigsten Städten Kairo und Alexandria habe die Teilnahme 9,8 beziehungsweise 6,7 Prozent erreicht. Die höchste Rate von 10,5 Prozent sei im Gouvernement Qena registriert worden, die niedrigste in Marsa Matrouh mit 1,2 Prozent der Stimmberechtigten.

Die Präsidentschaftswahl fand am 26. und 27. Mai unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach einer sich abzeichnenden geringen Wahlbeteiligung wurde der Zeitraum auf den 28. ausgedehnt. Staatsangestellte bekamen für diesen Zeitraum frei, für eine Nichtteilnahme an der Wahl hat die Regierung außerdem allen Bürgern mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Ägyptischen Pfund (knapp 50 Euro) gedroht.

Die Ergebnisse von Takamol Masr stehen in eklatantem Widerspruch zu Stellungnahmen des Innenministeriums, welches zunächst eine Wahlbeteiligung von zwischen 30 und 35 Prozent angegeben hatte. Mittlerweile konnte diese Zahl auf 49 Prozent gesteigert werden.

Die Veröffentlichung des offiziellen amtlichen Endergebnisses ist für den 5. Juni geplant.

Quellen: Takamol Masr (ar), Egypt Independent, Ahram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.